Anton Fingerle (1912-1976)

Anton Fingerle wurde am 05. Januar 1912 in München geboren. Am Schwabinger Maximiiliansgymnasium ging er zur Schule und unterrichtete nach seinem Studium der Alten Sprachen von 1937-1945 dort als Lehrer.

Unmittelbar nach Kriegsende wurde er am 08. Mai 1945 zum Münchner Stadtschulrat berufen und bis zur Pensionierung 1976 jeweils in diesem Amt bestätigt. In diesen 31 Jahren hat er die städtische Bildungslandschaft und Jugendarbeit bis heute spürbar geprägt.

Neben dem Ausbau vor allem des beruflichen Schulwesens und des zweiten Bildungswegs gehen zahlreiche Neugründungen im außerschulischen Bereich, u.a. der Kreisjugendring München-Stadt, das Jugendkulturwerk, die Internationale Jugendbibliothek und die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit maßgeblich auf seine Initiative zurück. Seit 1957 wohnte er mit seiner Frau und fünf Töchtern in Freimann, wo die Familie seiner Frau bereits seit den 1920er Jahren ansässig war.

Neben seiner vielfältigen Tätigkeit in den verschiedenen Gremien und Organisationen engagierte er sich in Freimann besonders im Gemeindeleben der katholischen Pfarrei St. Albert.

1976 wurde er mit der Goldenen Bürgermedaille der Stadt München geehrt und nach seinem plötzlichen Tod am 12. November 1976 das Anton-Fingerle-Bildungszentrum nach ihm benannt.